Presse Veröffentlichungen von Maschinenbau Jacobs Halle an der Saale



Navigation




Ein kleiner Auszug der Veröffentlichungen in der Presse
___________________________________________________

Juni 2017 - Chinesische Berufsschullehrer zu Besuch

Ein Draht von Halle nach China Chinesische Berufsschullehrer besuchen die
Maschinenbau Jacobs GmbH & Co. KG

Artikel der Deutschen Handwerks Zeitung vom 11.08.2017

Saatgutaufbereiter in der vierten Generation

Saatgutaufbereiter in der vierten Generation

Den Weg von der Saatgutrohware bis zum verkaufsfertigen Saatgut bestimmt die Aufbereitung

Saatgutaufbereiter in der vierten Generation.pdf

Doppelter Grund zum Feiern (DHZ)

Thomas, Klaus und Christoph Jacobs (v.li.) mit der fünften Generation: Torben und Ludwig.
Thomas, Klaus und Christoph Jacobs (v.li.) mit der fünften Generation: Torben und Ludwig.
Maschinenbau Jacobs in vierter Generation
Metallbauer und Landmaschinentechniker Klaus Jacobs hatte Ende September doppelten Grund zur Freude – er feierte seinen 70. Geburtstag im Kreise der Familie, mit Freunden und Geschäftspartnern. Zu den Gratulanten gehörten auch Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados und auch der Vizepräsident der Handwerkskammer Halle, Michael Gipser.

Maschinenbau Jacobs, das ist ein Unternehmen, das nicht nur deutschlandweit tätig ist. Schon seit vielen Jahren kann man Montageteams der Firma in Polen, Ungarn, Russland oder auch der Ukraine antreffen. Die beiden Söhne Thomas und Christoph haben längst die Fäden für das Unternehmen in den Händen; denn schon bald wird Klaus Jacobs seinen Söhnen die Geschäfte komplett übergeben. Dass der Geschäftsführer auch dann noch nach dem Rechten sehen wird, ist selbstverständlich.

Saatgutmaschinen bis nach China gefragt (DHZ)

Eine Kleesaatenanlage für Italien steht kurz vor der Auslieferung. Thomas Keindorf (re.) lässt sich diese von Thomas Jacobs erklären. Foto: Gerhardt
Eine Kleesaatenanlage für Italien steht kurz vor der Auslieferung. Thomas Keindorf (re.) lässt sich diese von Thomas Jacobs erklären. Foto: Gerhardt
Konjunktur-Pressegespräch in halleschem Handwerksbetrieb – Fachkräfte wichtiges Unterpfand

Die halleschen Journalisten staunten nicht schlecht, als sich während des Konjunktur-Pressegespräches der Handwerks- kammer Halle, dieses Mal im Metallbauunternehmen Klaus Jacobs, der Betrieb vorstellte.

Nachdem Kammerpräsident Thomas Keindorf und Haupt- geschäftsführer Jürgen Rogahn die Konjunktur des 1. Quartals 2008 vorgestellt hatten, bot sich den Medienvertretern die Gelegenheit, sich im Unternehmen umzuschauen. Seniorchef Klaus Jacobs und auch die Söhne Thomas und Christoph Jacobs können auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblicken. Die Brüder sind bereits in die Fußstapfen des Vaters gestiegen.


Der Meister im Maschinenbauerhandwerk, Klaus Jacobs, </br>gehört mit seinen 70 Jahren längst noch nicht zum alten Eisen. Gern erklärt er Hauptgeschäftsführer Jürgen Rogahn (re.) eine neue fahrbare Reinigungsanlage. Foto: Gerhardt
Der Meister im Maschinenbauerhandwerk, Klaus Jacobs,
gehört mit seinen 70 Jahren längst noch nicht zum alten Eisen. Gern erklärt er Hauptgeschäftsführer Jürgen Rogahn (re.) eine neue fahrbare Reinigungsanlage. Foto: Gerhardt
Stets den „richtigen Riecher“
Bereits 1931 gründete der Urgroßvater in Halle ein Unternehmen für Landwirtschafts- und Saatgutaufbereitungsmaschinen. Und er hatte damals schon den „richtigen Riecher“ dafür, was gebraucht wird. Zu DDR-Zeiten waren drei Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt und hatten für die Landwirtschaft, vor allem auch für Reparaturen rundum zu tun.

Seit der politischen Wende wurde tüchtig zugelegt, das Betriebsgelände wurde erweitert, Werkhallen wurden vergrößert und Maschinen angeschafft. Heute stehen hier zehn Mitarbeiter in Brot und Lohn und in jedem Jahr werden Lehrlinge ausgebildet.

„In den letzten Jahren waren die Handwerke für den gewerblichen Bedarf Zugpferd der Handwerkskonjunktur. Nach der aktuellen Konjunkturumfrage ist von einem Andauern dieses Trends auszugehen. Zu den in dieser Entwicklung begünstigten Handwerken gehören die Metallbauer und die Feinwerkmechaniker. Die Betriebe sind meist als Zulieferer tätig“, so Thomas Keindorf.




(Seiten: 2) [1] 2 » nächste